Aktuelles

Trauerweg 2018 – „JA zur eigenen Trauer, JA zum Leben“.
Warum trauern wir? Es gibt eine Antwort: Weil wir lieben! Die Liebe
ist der innerste Kern der Trauer, sie sucht nach Raum und Ausdruck.

Korrigierte Anmeldetermine zu den nächsten Trauer-Weg-Treffen:
Mo., 12.03., 10.00 – 11.30 Uhr im Pfarrheim St. Dionysius oder
Do., 12.04., 17.30 – 18.30 Uhr im Pfarrheim St. Dionysius.

Gottesdienste

Samstag, 24. Februar 2018
14:00 Messe

Eltern-Kind-Treffen 2

Samstag, 03. März 2018
14:00 Messe

Eltern-Kind-Treffen 2

Sonntag, 08. April 2018
10:00 Heilige Messe

Kommunionmesse

Montag, 09. April 2018
09:30 Heilige Messe

Dankmesse

Sonntag, 15. April 2018
10:00 Heilige Messe

Kommunionmesse

Lektoren und Kommunionhelfer

Es geht darum, das Wort Gottes zu verkünden

Steffi Hoffmann ist gerade einmal 26 Jahre alt - und hat bereits eine beachtliche Lektoren-Karriere hinter sich. „Bereits mit zwölf Jahren stand ich vorne und habe gelesen“, erzählt sie. Ihr damaliger Pfarrer habe sie, die Messdienerin, zum Lektorendienst in den Werktagsmessen „überredet“, sagt sie und lacht. „Inzwischen mache ich es aber ganz freiwillig und sehr gerne.“ Außerdem ist sie Kommunionhelferin, verteilt also während der Messe die geweihten Hostien, den Leib Christi, an die Gläubigen. Damit gehört Steffi Hoffmann zu einer Gruppe von etwa 30 Frauen und Männern, die die Geistlichen in den verschiedenen Kirchen von St. Dionysius unterstützen. So wie auch Maximilian Fieth, seit sieben Jahren Lektor. Auch bei ihm war es ein fließender Übergang vom Ministrant zu Lektor. „Es geht darum, das Wort Gottes zu verkünden“, sagt der 23-Jährige, der an der Musikhochschule Köln Gesang studiert. Sein musikalisches Talent kann er dabei sehr gut einsetzen. Einmal im Monat ist er als Lektor im Einsatz. Steffi Hoffmann, die in Essen Katholische Theologie und Mathe auf Lehramt studiert, schafft es ebenfalls alle vier Wochen. Ein Plan regelt, wer wann an der Reihe ist. Angehende Kommunionhelfer erhalten vor ihrer Premiere eine Schulung des Erzbistums. Und auch die neuen Lektoren können sich natürlich von erfahrenen Kräften Tipps holen. „Mir gefällt daran, dass ich nicht nur passiv in der Bank sitze, sondern aktiv am Gottesdienst mitwirken kann“, sagt Steffi Hoffmann.